Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Das Sagenbuch zum Stephansdom

Über 800 Jahres steht er nun schon im Herzen von Wien und ist das berühmteste Wahrzeichen Österreichs: der Wiener Stephansdom. Jahrhundertelang wurde an ihm gebaut, erweitert, repariert und renoviert. Und bis heute wird er tagtäglich von unzähligen Menschen besucht.

Dass an einem so speziellen und besonderen Ort zuweilen Dinge passieren, die man sich nicht ganz erklären kann, ist nicht verwunderlich. Dass sich dann rund um solche Geschehnisse Sagen zu ranken beginnen, ebenso wenig. So sind die meisten Stephansdom-Sagen gut bekannt: die vom Zahnwehhergott oder von der Dienstbotenmuttergottes, vom Kegeln in der Türmerstube oder von den drei kleinen Teuferln Luziferl, Spirifankerl und Springinkerl.

Das Sagenbuch zum Stephansdom

Buchnummer: 202

Von Engeln und Teufeln, höllischer Bestrafung und himmlischer Hilfe

Bekannt für ihre große Leidenschaft für diese Textsorte hat sich Barbara Schinko daran gemacht, diese altbekannten Sagen nachzuerzählen – frisch und lebendig, mit viel Gespür für die alten Stoffe. Doch damit nicht genug, sie hat ihnen auch zwei neue Sagen zur Seite gestellt und damit auf aktuellere Geschehnisse Bezug genommen.

Leonora Leitl hat indessen ihre Wachs-Nadel-Technik weiterentwickelt und kräftige Illustrationen entwickelt, die in ihrer Leuchtkraft zuweilen an Kirchenfenster erinnern.

Die Sagen zum Stephansdom – seit Langem wieder in gesammelter Form

Tipps

  • die wichtigsten Sagen zum Stephansdom
  • mit drei neuen Sagen
  • frisch erzählt, beeindruckend illustriert
  • mit einem Vorwort von Toni Faber

Autor

Schinko, Barbara

Thema

Sagen / Sagensammlung; Kinderliteratur/Jugendliteratur
Stephansdom Wien / Sankt Stephan (Dom); Kinderliteratur/Jugendliteratur

Produktbeschreibung

Gebunden, 96 S., mit 22 farbigen Illustrationen
Sprache: Deutsch
Verlag: Tyrolia (2017)
Altersempfehlung: ab 8 J.
ISBN-13: 978-3-7022-3644-1

im Shop bestellen

Scroll Up